Mit dem WebserienBlog dokumentieren wir die deutschsprachige Webserienlandschaft und ausgewählte internationale Webserien [mehr über das Projekt].

Anbieter/Portale: Amazon Prime

Der Online-Versandhändler Amazon bietet in Deutschland seit Februar 2014 einen Streaming-Service unter dem Namen Prime Instant Video, auf dem derzeit circa 13.000 Filme und Serienepisoden zum Abruf bereitgestellt werden. Amazon Prime gehört damit zu den größten Streaming-Diensten in Deutschland und ist zugleich ein wichtiger Akteur auf dem Webserien-Markt, da die Amazon Studios auch eigene Serien produzieren. Diese sogenannten Amazon Originals können aufgrund ihrer Erstveröffentlichung im Web als Webserien im weiteren Sinne gewertet werden (vgl. unsere Definition von Webserien).

Amazon Originals

Neben dem Streaming-Angebot von Fernsehserien produziert Amazon seit 2013 auch eigene Serien, die exklusiv auf Prime Instant Video veröffentlicht werden. Ab dem 19. April 2013 war Alpha House zum Streamen abrufbar, eine Polit-Satire mit John Goodman in einer der Hauptrollen, in der vier US-Senatoren in einer Art Wohngemeinschaft ihren politischen und persönlichen Alltag bestreiten. Die zweite Staffel folgte im Oktober 2013; in der deutschen Sprachfassung ist die erste Staffel seit Februar 2014 zu sehen. Zur selben Zeit wie Alpha House startete auch Betas, eine Comedy-Serie über vier Freunde, die mit der Entwicklung einer Dating-App reich werden wollen. Die Serie ist auf Amazon Prime in englischer und deutscher Fassung abrufbar, wurde nach der ersten Staffel allerdings nicht weitergeführt.

Im zweiten Produktionsjahr starteten dafür Mozart in the Jungle mit Gael García Bernal in der Rolle eines exzentrischen Dirigenten des New Yorker Symphonieorchesters, sowie der Überraschungserfolg Transparent. In der düsteren Comedy Transparent geht es um einen Vater von drei erwachsenen Kindern, der sich nach seiner Pensionierung als Transgender outet. Die Serie wurde im Januar 2015 unerwartet mit zwei Golden Globes ausgezeichnet: in der Rubrik „Beste Fernsehserie – Musical oder Comedy“ und für Jeffrey Tambor als bester Hauptdarsteller. Dessen schauspielerische Leistung wurde ebenfalls mit einem Satellite Award gewürdigt, die Serie dort außerdem als beste Comedy-Serie ausgezeichnet. Regisseurin und Autorin Jill Soloway gewann den Award der Directors Guild of America in der Kategorie „Outstanding Directing – Comedy Series“. Die Serie erhielt außerdem zahlreiche weitere Nominierungen, darunter für drei Preise der Writers Guild of America. Auch die Film- und Serienbewertungswebseite Rotten Tomatoes urteilte mit einer außergewöhnlich hohen ‚Zustimmung‘ von 98 Prozent äußerst positiv über die Qualität der Serie. Die erste Staffel ist auf Englisch und mit deutschen Untertiteln verfügbar, eine deutsche Synchronfassung folgt 2015.

Der Erfolg öffnet für Amazon offenbar weitere Türen: In näherer Zukunft sollen auch eigens produzierte Filme folgen, für die sich Amazon bereits nach Drehbuchautoren umschaut. Während Konkurrent Netflix ähnliche Pläne schmiedet und für zukünftige Filmproduktionen bewährte Erfolgsgaranten wie Adam Sandler verpflichtet, setzt Amazon auf Indie-Produktionen von Newcomer-Autoren. Die Filme sollen bereits wenige Wochen nach der Kinopremiere auf Amazon Prime zweitverwertet werden (Quelle). Darüber hinaus schloss Amazon mit Woody Allen einen Vertrag zur Entwicklung einer Serie ab (Quelle).

Amazon Pilot Season

Seit April 2013 können nordamerikanische Amazon-User zweimal jährlich verschiedene Pilotfolgen potentieller Serien-Neustarts abrufen. In Abhängigkeit von der Zuschauerzahlen und der Bewertung durch Prime-Mitglieder werden die Piloten dann entweder zu ganzen Serien weiterproduziert oder abgesetzt. In der vergangenen ‚Pilot Season‘, die in den USA im August 2014 startete, wurde so die Fortführung von zwei (weiteren) Amazon-Serien beschlossen: Hand of God ist das Seriendebut von Filmregisseur Marc Forster (World War Z) mit Golden Globe-Gewinner Ron Perlman (Sons of Anarchy) in der Hauptrolle. Das von Steven Sonderbergh produzierte Red Oaks ist eine Coming of Age-Comedy über einen Studenten, der in den 1980er Jahren einen Sommerjob als Tennislehrer in einem Country Club annimmt. Aus der Pilot Season im Februar 2014, in der sich auch Transparent und Mozart in the Jungle durchsetzen konnten, folgt im Februar 2015 außerdem die Serie Bosch mit Titus Welliver (Argo, The Good Wife) in der Hauptrolle über einen Detektiv der LAPD, der wegen Mordes angeklagt wird.

Die vierte Pilot Season stand zum ersten Mal auch Prime-Kunden in Deutschland und Österreich zur Verfügung: Seit dem 15.01.2015 können Mitglieder die Pilotfolgen von sieben Serien-Konzepten ansehen und danach in einem Fragebogen bewerten. Mit dabei ist Cocked, eine schwarz-humorige Comedy-Serie mit Sam Tramell (True Blood) und Jason Lee (My Name is Earl) sowie Mad Dogs, eine Adaption einer gleichnamigen britischen Serie, in der eine Gruppe von erfolglosen Mittvierzigern im Partyurlaub in kriminelle Machenschaften verwickelt wird. Des Weiteren stehen zwei Geschichtsserien zum Abruf bereit: Point of Honor, welche zur Zeit des US-amerikanischen Bürgerkrieges spielt, sowie The Man in the High Castle, die von einem alternativen Ausgang des Zweiten Weltkriegs erzählt, in dem Deutschland und Japan den Krieg gewinnen. Down Dog handelt von einem Yogalehrer in LA und Salem Rogers von einem alternden Model, das nach zehn Jahren in einer Entzugsklinik den Weg zurück ins Rampenlicht sucht. Das Drehbuch zu Salem Rogers wurde den Amazon Studios im Rahmen der offenen Drehbuchausschreibung vorgelegt, in dem nach Konzepten für zukünftige Produktionen gesucht wird. In der Dokuserie The New Yorker Presents sollen Kurzfilme zu unterschiedlichen Themen als Ableger des Magazins The New Yorker gezeigt werden.

Kinderserien

Amazon hat auch eigenproduzierte Kinderserien im Angebot: Tumble Leaf ist eine Stop-Motion-Serie mit pädagogischem Hintergrund zum Thema Naturwissenschaften. Creative Galaxy bietet, neben narrativen Anteilen, vor allem Anleitungen zum Malen und Basteln. Beide Serien sind derzeit in der deutschen Synchronfassung verfügbar. Darüber hinaus plant Amazon die Veröffentlichung der Serien Gortimer Gibbon’s Life on Normal Street sowie Wishenpoof!, deren Pilotfolgen sich in der vergangenen Pilot Season als erfolgreich erwiesen haben. Bislang sind von den beiden letztgenannten Serien nur die Pilotfolgen in englischer Fassung mit deutschen Untertiteln abrufbar. In der diesjährigen Pilot Season stellt Amazon sechs weitere Piloten von Kinderserien vor, deren Konzepte sich an Kinder unterschiedlicher Altersstufen richten.

Inhaltliche und formale Tendenzen

Bislang sind spezifische inhaltliche und formale Tendenzen noch nicht zu erkennen: Stattdessen scheint es, als wolle Amazon Prime mit ihren Eigenproduktionen eine möglichst große Bandbreite abdecken. Während einige der Webserien an aktuelle Erfolgskonzepte der Konkurrenz anknüpfen (so orientiert sich Amazons Alpha House eindeutig an derzeit erfolgreichen Polit-Serien wie Scandal, Veep oder House of Cards), überzeugen andere Produktionen wie etwa Transparent durch ihre Originalität und Eigenständigkeit. In der offenen Drehbuchausschreibung der Amazon Studios liegt der Fokus auf Drama- und Comedy-Serien, so dass davon auszugehen ist, dass der Anbieter zukünftig verstärkt auf Produktionen aus diesen Genres setzen wird.

Sonstiges Film- und Serienangebot

Amazon Prime Instant Video bietet zur Zeit über 13.000 Filme und Serienfolgen zum Streaming an. Das Angebot ändert sich dabei stetig: Wöchentlich werden neue Titel zum Angebot hinzugefügt. Andere Titel sind dafür nach einigen Monaten nicht mehr im Prime-Angebot enthalten, sondern nur noch als kostenpflichtiger Stream verfügbar.

Filme und Serien sind nach Genres und genre-ähnlichen Kategorien filterbar. Bei den Serien sind in „Drama“, „Komödie & Unterhaltung“ und „Kinder & Familie“ die meisten Titel verzeichnet, allerdings überschneiden sich die Zuordnungen auch hier. So ist Breaking Bad sowohl in der Rubrik „Drama“ als auch in „Krimi“ und „Thriller“ zu finden.

Daneben bietet die Startseite weitere Rubriken wie „Exklusiv bei Prime Instant Video“, „Aktuell im TV“, „Programmtipps der Woche“ und Hinweise auf neu eingetroffene Titel, sowie redaktionell betreute Rubriken wie „Anspruchsvolle Filme“ und „Die besten Filme des 21. Jahrhunderts“.

Amazon Prime hat viele beliebte aktuelle Serien im Angebot, darunter (zum Recherchezeitpunkt dieses Beitrags) Drama-Serien wie Breaking Bad, Homeland, Scandal und The Walking Dead, sowie Sitcoms wie 2 Broke Girls, The Big Bang Theory und Two and a Half Men. Zum Serien-Angebot gehören auch einige deutsche Produktionen, darunter Serien wie Der Tatortreiniger, ZDF-Mehrteiler wie Krupp: Eine deutsche Familie, Dokumentarreihen wie Expeditionen ins Tierreich und mareTV, sowie Kinderserien wie Bibi & Tina und Die Pfefferkörner. Auch deutsch-skandinavische Koproduktionen wie Kommissar Beck und Nordlicht – Mörder ohne Reue sind in Amazon Prime enthalten. In Kooperation mit dem Webangebot MySpass der Produktionsfirma BRAINPOOL stehen auch Titel wie Pastewka und Stromberg zum Streaming bereit. Die Film-Rubrik „Made in Germany“ enthält derzeit 21 Filme verschiedener Genres.

Das Gesamtangebot von Amazon Prime

Die Original-Webserien von Amazon stellen nur einen kleinen Ausschnitt aus dem umfassenden Streaming-Angebot von Filmen und Serien dar. Daneben umfasst das Gesamtangebot der Plattformverschiedene andere Aspekte:

  • Unbegrenztes Streaming von derzeit über 13.000 Filmen und Serienepisoden, darunter auch Eigenproduktionen der Amazon Studios, die aufgrund ihrer Erstveröffentlichung als Stream mit einer weiten Definition als Webserien gewertet werden können
  • Gratis Premiumversand (Lieferung am nächsten Werktag)
  • Kostenloser und unbegrenzter Speicherplatz für Fotos im Amazon Cloud Drive
  • Kindle-Leihbücherei (einen von 500.000 Titeln im Monat gratis ausleihen)
  • Premiumzugang zu Verkaufsaktionen auf Amazon BuyVIP bereits am Vorabend ab 22 Uhr; Amazon Student Vorteil: 20% erhöhter Ankaufwert für gebrauchte Artikel); Rabatte auf eigene Geräte wie Kindle Fire HD
  • Kosten: Jährlich 49 Euro (vorher nur Versand: 29 Euro); Amazon Student kostenlos für ein Jahr, danach 24 Euro im Jahr (auch Option für monatliches Abo nur von Amazon Instant Video: 7,99)
  • 30-tägige Probemitgliedschaft
  • dieser Service gilt für Deutschland und Österreich (Prime Instant Video gibt es mit anderem Angebot sei 2011 in den USA)
  • Amazon Prime kann auf verschiedenen Geräten angesehen werden: Neben dem Webbrowser werden Tablets und Smartphones mit iOS und Android sowie das Amazon-eigene Kindle Fire, diverse SmartTV und Spielekonsolen unterstützt.

Im Amazon Instant Video Shop können darüber hinaus über 35.000 weitere Titel ab 0.99 Euro für 48 Stunden ausgeliehen oder in SD oder HD gekauft werden. Das Amazon-Unternehmen LOVEFiLM bietet den Verleih von 55.000 physischen DVDs.

Unternehmen

Genaue Zahlen der Prime-Mitgliedschaften wurden bislang noch nicht bekannt gegeben, Analysten schätzen die Zahl jedoch auf etwa 40 Millionen Kunden weltweit. Alleine im Weihnachtsgeschäft 2014 sollen ca. 10 Millionen neue Kunden dazugekommen sein. Der Ausbau des Streaming-Dienstes ist dabei Amazons nächster Schritt in Richtung Monopolbildung. Die zunehmende Marktbeherrschung und Preispolitik des branchenübergreifenden Unternehmens ist dabei sicherlich kritisch zu betrachten. Denn was Amazon von anderen Streaming-Anbietern wie Netflix unterscheidet, ist die Tatsache, dass das Unternehmen das neu hinzugekommene Video-on-Demand-Angebot nun mit seinen bereits etablierten Kompetenzen als Online-Versandhaus zu verknüpfen versucht. Amazon Prime-Kunden erwerben mit ihrer Mitgliedschaft nicht nur den Zugang zu Amazon Instant Video, sondern auch versandbezogene Vorzüge wie die Möglichkeit einer kostenfreien Lieferung von Amazon-Artikeln in weniger als 24 Stunden. Prime-Mitglieder kaufen laut Aussagen des Unternehmens dementsprechend mehr als andere Kunden bei Amazon ein. Dies zeigt sich auch an den aktuellen Zahlen an der Börse: Nach einer langen verlustreichen Zeit kann Amazon besonders dank der Investition in Prime Instant Video nun wieder höhere Quartalsgewinne erzielen.

Zudem ist das Streaming-Angebot in die reguläre Amazon-Webseite eingebettet – und damit auch von Amazon-interner Produktwerbung umgeben. Vor allem in Kombination mit dem Lese-Gerät/Tablet Kindle, der eigenen Cloud, dem Fernseh-Plugin Fire TV und dem Mobiltelefon FirePhone bietet Amazon somit einen Service, der weit über das Streaming hinausgeht.

Stand: 17.02.2015

Quellen:

Amazon Instant Video auf Wikipedia.de
Kommende Eigenproduktionen der Amazon Studios (en.wikipedia.org)
Fakten zu Amazon Instant Video (Amazon FAQ)
Offene Drehbuchsuche: Amazon Studios
Amazon Originals
Starke Quartalszahlen: Amazon kriegt die Kurve (Spiegel Online)
Quartalszahlen: Amazons Verlust erleichtert, Googles Gewinn enttäuscht (Spiegel Online)
Woody Allen dreht TV-Serie exklusiv für Amazon (Spiegel Online)
Börsenkurs Amazon (manager-magazin.de)
Amazon: 1,3 Milliarden Dollar für Ausbau des Prime-Videostreamings (heise.de)
Weihnachtsgeschäft: Amazon zählt 10 Millionen neue Prime-Kunden (heise.de)
Presseerklärung von Amazon zum Weihnachtsgeschäft
Amazon Reports a Profit, Citing Prime as the Key (New York Times )
Movie Studio by Amazon for Screens Big and Small (New York Times
"Transparent" auf Rotten Tomatoes
Lohnt sich die Mitgliedschaft bei Amazon Prime? (n24.de)
Brainpool / Digital Media & MySpass

Lisa Schachtschneider, 20.02.2015