Mit dem WebserienBlog dokumentieren wir die deutschsprachige Webserienlandschaft und ausgewählte internationale Webserien [mehr über das Projekt].

Am 25.05.2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung in der EU in Kraft getreten. Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier

Friendslost

Handlung


Die Freunde Nina, Jenny und Mike werden in den Katakomben unter dem Berliner Szene-Club „Kill Your Darling“ eingeschlossen und suchen verzweifelt nach einem Weg ins Freie. Es scheint, als seien sie in die Falle eines psychopathischen Serienkillers getappt – doch auch gegenseitig beginnen die drei, sich zu verdächtigen, etwas mit der Situation zu tun zu haben.

 

Anmerkung


Ursprünglich waren die 30 Folgen als Teil eines umfangreichen Multimediaprojekts gedacht, das in dieser Form allerdings nur bedingt umgesetzt wurde. Im Jahr 2006 entwarf die UFA Produktionsfirma Phoenix Film das Konzept für eine online zu publizierende Thriller-Serie, an welchem sich auch der Mobilfunkanbieter O2 finanziell beteiligte. Denn das internetgestütztes Videostreaming – nicht zuletzt über mobile Endgeräte selbst (Mobile TV via UMTS-Standard) – erlebte seinerzeit ein signifikantes Wachstum. Eingebettet in Webumgebungen (Website www.friendslost.de, nicht mehr abrufbar 08.10.2018) bzw. mit diesen verknüpft (Blog), sollte vor allem die jüngere Zielgruppe von der Glaubwürdigkeit der Ereignisse in der Serie überzeugt werden. Doch O2 zog sich nach zwei Jahren aus der Produktion zurück und stellte jegliche Finanzierungen im Schatten der Übernahme durch Telefónica und der Konzentration auf das Kerngeschäft Mobilfunk ein. Schließlich entschloss sich ProSieben, die bereits produzierten Folgen als Vorgeschichte für einen TV-Thriller zu nutzen: In Kill Your Darlings (D 2009, Christian Theede) findet insofern eine Fortentwicklung der Serienhandlung statt, als dass – ganz im Sinne eines ‚Show-Downs‘ – das Gute und das Böse unmittelbar miteinander konfrontiert werden.

Zwar funktioniert die Serie Friendslost mehr oder minder eigenständig, ist aber prinzipiell im Kontext der Website www.friendslost.de (nicht mehr abrufbar, 08.10.2018) gedacht. Im Info-Text von ProSieben (Link nicht mehr abrufbar, 08.10.2018) heißt es: „Als der Berliner Student Tim auf www.friendslost.de stößt, ist er völlig geschockt, denn er kennt die drei! Es sind seine Freunde Jenny, Nina und Mike. Tim versucht herauszufinden, was passiert ist, wo seine Freunde sind und wer dieser Wahnsinnige ist. Er nutzt seine Möglichkeiten und legt einen aufwändigen Blog auf der Seite www.friendslost.de an, um möglichst viele Menschen dazu zu bewegen, ihm bei der Suche nach seinen Freunden zu helfen. Bei seinen Recherchen entdeckt er unheimliche Fakten über den grausamen ‚Fratzenschneider‘, einen Serienmörder im Berlin der 20er Jahre. Er versucht, über die Lokalisten-Profile seiner Freunde herauszufinden, was oder wer hinter ihrem Verschwinden steckt. Dann entdeckt er, dass die Handycam-Videos auch noch auf anderen Plattformen wie MyVideo.de anonym eingestellt werden und im Blog bekommt er plötzlich seltsame Hilfsangebote.“

Die Authentizität der Videos soll dadurch gestützt werden, dass die Aufnahmen angeblich ausschließlich von den Handykameras der drei Verschwundenen stammen. Diese Illusion wird durch spezifische bildästhetische Mittel geschaffen (eine agile Handkamera, subtiles Bildrauschen, die ungewohnt hochformatige, für Handykameras aber typische Perspektivierung). An einigen Stellen fällt jedoch auf, dass die drei nicht alles selbst mit ihren Handys gefilmt haben können. Wie man in einigen nicht mehr abrufbaren Foren lesen konnte, hat ProSieben damals mit einer „geheimnisvollen“ TV-Werbung auf die Website aufmerksam gemacht. 
 


Angaben


Staffeln: 1
Episoden: 30
Episodenlänge: 3 Min.
Erscheinungsrhythmus: (fast) täglich

Zuerst gezeigt auf: www.friendslost.de (nicht mehr abrufbar, 08.10.2018 )
Regie: Christian Theede
Produktion: UFA Interactive/Phoenix Film, ProSieben
Jahr: 2010
Genre: Horror, Thriller


Abrufbar unter:


http://www.clipfish.de/video/3140711/wwwfriendslostde-der-1-tag/ (nicht mehr abrufbar, 08.10.2018)





(Zugriff zuletzt: 08.10.2018)

Jan Henne/Johannes Noldt/Jurij Abegg, 08.10.2018