Mit dem WebserienBlog dokumentieren wir die deutschsprachige Webserienlandschaft und ausgewählte internationale Webserien [mehr über das Projekt].

Making of Süße Stuten 7

HandlungIn der Fake-Dokumentation "Making of Süße Stuten 7" begleitet ein Kamerateam die chaotischen Dreharbeiten zum fiktiven Pornofilm "Süsse Stuten 7".

Anmerkung 

Die Mockumentary "Making of Süße Stuten 7" überträgt das "Stromberg"-Prinzip vom Büro auf ein Pornoset. Ähnlich wie bei der Christoph-Maria-Herbst-Serie, die Regisseur Daniel Hyan ("Kollegium - Klassenkampf im Lehrerzimmer", "Moabit Vice") im Interview auch als Vorbild bezeichnet, ist die Kamera mal nur stiller Beobachter, mal geben die Darsteller direkt Interviews. Durch das Format einer fiktiven Dokumentation sind weder besondere Tonaufnahmen noch perfekte Bilder nötig, was für eine kostengünstige Webserie gut geeignet scheint. Der Vorspann orientiert sich sehr stark an der RTL-Soap "Guten Zeiten, schlechte Zeiten". Der Pornofilm-Regisseur Heinz Moon, der eigentlich viel lieber den Zombiestreifen "East Side Zombies" drehen will, wird gespielt von Splatterlegende Jörg Buttgereit ("Nekromantik"). Es gibt unterhaltsame Gastauftritte der Pornodarsteller Conny Dachs und Tyra Misoux. Der Titelsong „Das Leben ist ein Pornofilm“ stammt ebenfalls Conny Dachs. "Making of Süße Stuten 7" ist als Zusammenschnitt auch als Filmfassung auf DVD erschienen (56 Min.).


Angaben
Staffeln: 1
Episoden: 12
Episodenlänge: 5 Min.
Erscheinungsrhythmus: (vermutlich) alle zwei bis fünf Tage
Zuerst gezeigt auf: 3min.de
Regie: Daniel Hyan
Produktion: Vice Productions GbR
Jahr: 2010
Genre: Comedy, Mockumentary

Abrufbar unter:
http://www.myvideo.de/watch/6422469/Making_Of_Suesse_Stuten_7_Tag_1_Das_geht_ja_gut_los
(Zugriff: 11.06.2012)

Früher Abrufbar unter:
3min.de

Sonstige Quellen:
http://www.netzeitung.de/medien/1357319.html (langes Interview mit Daniel Hyan)
http://joergbuttgereit.com/deutsch/filme/making-of-suesse-stuten-7/
http://metropolog.de/2009/05/20/hinter-den-kulissen-der-schmuddelbranche/
(Zugriff jeweils: 21.06.2012)

(Jan Henne/Markus Kuhn, 01.08.2012)