Mit dem WebserienBlog dokumentieren wir die deutschsprachige Webserienlandschaft und ausgewählte internationale Webserien [mehr über das Projekt].

Riley Rewind [ENG]

Handlung

High School-Schülerin Riley Brown hat eine besondere Fähigkeit: Sie kann die Zeit zurückdrehen und damit peinliche Alltags-Situationen rückgängig machen. Als sich ihre Mitschülerin Angela das Leben nimmt, sieht Riley in ihren Kräften die einzige Chance, den Tod des Mädchens zu verhindern. Als sie jedoch am Abend des Abschlussballs eine Bombe in der Schule findet, die das Leben aller Anwesenden gefährdet, werden ihre Fähigkeiten und ihre ethischen Grundsätze auf die Probe gestellt.

Genre

Riley Rewind ist ein Genre-Hybrid zwischen Teenpic und Science Fiction. Das Motiv der Zeitreise, die Special Effects und die Animationssequenzen in der Titelsequenz sowie bei den Figurenvorstellungen verorten die Serie ästhetisch im Science Fiction-Genre oder bei Comic-Verfilmungen. Ansonsten arbeitet die Serie mit den gewöhnlichen Figurentypen US-amerikanischer Teenie-Filme wie den beliebten Cheerleadern, den Nerds und der Goth-Außenseiterin. Auf dem Abschlussball erfahren die Plots des Genres normalerweise ihren Höhepunkt: Es bildet sich ein neues Paar, eine Gruppe von Jungen verliert ihre Unschuld oder ein vorher unscheinbares Mauerblümchen verwandelt sich in eine schöne Ballkönigin. Diese Motive sind inzwischen auch in vielen Webserien zu finden, die das Filmgenre des Teenpics für Web-Formate adaptieren (vgl. Kuhn 2013). In Riley Rewind wird die sonst so charakteristische Trivialität des High School-Alltags jedoch durch den Selbstmord einer Mitschülerin durchbrochen und der Abschlussball erfährt durch die lebensgefährliche Situation eine untypische Wendung. Die Teenpic-Klischees, die sonst in der Anpassung des Einzelnen an die sozialen Hierarchien des Mikrokosmos High School gipfeln, werden hier in eine Botschaft gegen Mobbing verkehrt.

Vor dem biographischen Hintergrund der Autorin und Hauptdarstellerin betrachtet eröffnet sich außerdem eine für das Genre untypische Tiefe: So ist deutlich ihr Versuch zu erkennen, den Selbstmord ihrer damals dreizehnjährigen Schwester zu verarbeiten. Immer wieder geht es um Rileys Hadern mit der Erkenntnis, dass sie manche Dinge trotz ihrer speziellen Fähigkeit nicht beeinflussen kann. So oft sie die Zeit auch zurückdreht, immer wieder begeht ihre Mitschülerin Suizid. Riley gerät mit den Zeitreisen an ihre physischen und psychischen Grenzen, die sie zweifeln lassen: „What’s the point of a power, if it leaves you powerless?“

Dramaturgie und narrative Struktur

Die narrative Struktur spielt auf den Schmetterlingseffekt an, nach dem die Veränderung kleinster Details zu parallelen Welten mit unterschiedlichen Handlungsverläufen führt. Rileys Versuche, ihren Schwarm zum Ball zu bitten und schließlich das Leben von Angela und ihren Mitschülern zu retten, werden in verschiedenen scheiternden Varianten gezeigt. Um trotz der Wiederholung vieler Szenen die Kontinuität der Handlung zu wahren, finden auch Prolepsen zu einer erzählenden Riley statt, die direkt die Kamera adressierend rückblickend die Handlung kommentiert und Einblick in ihre Intentionen und Gefühle bietet.

Produktion

Regisseur und Produzent der Serie ist Youtube-Star Ray William Johnson, der durch seine wöchentliche Reihe Equals Three (auch =3) bekannt wurde, in der er virale Web-Videos vorstellt und kommentiert. Obwohl das Format inzwischen von einem Nachfolger moderiert wird, hat der Kanal nach wie vor ca. 10,8 Millionen Abonnenten und ist damit derzeit #15 auf der Liste der Kanäle mit den meisten Abonnenten. Zuvor war Johnsons Kanal von Juli 2011 bis Dezember 2013 der am häufigsten abonnierte Kanal auf Youtube. Riley Rewind markiert Johnsons Wechsel zu eigenproduzierten fiktionalen Formaten. Das Drehbuch zu Riley Rewind stammt von Johnsons damaliger Freundin Anna Akana, die auch die Hauptrolle spielt. Auf ihrem eigenen Youtube-Kanal veröffentlicht sie Vlogs und fiktionale Kurzfilme und hat dort ein Publikum von ca. 1.1 Millionen Abonnenten.

Distribution / Kontext und Medienumgebung

Die vollständige Serie erschien am 12.12.2013 zunächst exklusiv auf Facebook, wo die Serie etwa 10 Millionen Abrufe verzeichnen konnte (die Clips sind dort inzwischen nicht mehr verfügbar). Nach 24 Stunden wurden die Videos auch auf Johnsons Youtube-Kanal mit damals 10,5 Millionen Abonnenten veröffentlicht, wo die erste Folge derzeit ca. 2,46 Millionen Aufrufe hat. Seit dem 15.07.2014 kann die Webserie auch in einem Stück auf Netflix abgerufen werden.

Rezeption

Riley Rewind wurde als #7 auf der Liste „Variety‘s Top Ten Webseries of 2013“ aufgeführt und mit einem Webby-Award in der Kategorie ‚Drama: Long Form or Series‘ ausgezeichnet. Akana arbeitet bereits während der Dreharbeiten der ersten Staffel am Drehbuch einer zweiten Staffel, jedoch scheint das Projekt seit ihrer Trennung von Johnson vorerst auf Eis gelegt.

Angaben

Staffeln: 1
Episoden: 5
Episodenlänge: ca. 10 Min. [Ø 9:56]
Erscheinungsrhythmus: Drop (12.12.2013)
Zuerst gezeigt auf: Facebook
Regie: Ray William Johnson
Drehbuch: Anna Akana
Produktion: Ray William Johnson, Kaja Martin
Produktionsfirma: Runaway Machine
Jahr: 2013
Genre: Teenpic, Sci-Fi

Abrufbar unter:

https://www.youtube.com/playlist?list=PLsXW-9bShL1bE2lV_hCuK6DdrTjRdf7wz
(Zugriff: 21.01.2015)

Sonstige Quellen:

Kuhn, Markus (2013): Der Einfluss medialer Rahmungen auf das Spiel mit Genrekonventionen. Die Webserie Prom Queen als Transformation des Highschool-Films im Internet. In: Henke, Jennifer; Krakowski, Magdalena; Moldenhauer, Benjamin; Schmidt, Oliver (Hg.): Hollywood Reloaded. Genrewandel und Medienerfahrung nach der Jahrtausend¬wende. Marburg: Schüren, S. 192-217.
Tubefilter
IMDB
flixfilm.us
Variety‘s Top Ten Webseries of 2013
Webby Awards 2014
Youtube Channel von Ray William Johnson
adweek.com: Ray William Johnson Surpasses Nigahiga To Become The Most Subscribed YouTuber Of All Time
mochimag.com: How Death Shed New Light on “Riley Rewind” Actress Anna Akana’s Life
Anna Akanas Blog: Looking Back: You didn’t know you were writing about yourself?
(Zugriff: 21.01.2015)

Lisa Schachtschneider, 22.01.2015